News Ticker

Afrika bestimmt das Wetter

Gefahr durch Wüstenwind.

Das Gesundheitsministerium der kanarischen Inseln warnt vor Erkrankungen durch Wüstenwind. Denn Calima ist im Anflug, sagt der staatliche Wetterdienst.

Neuer Wetter Alarm der trüben Sorte.
Die erste Hitzewelle des Jahres ist da. Besonders heiß wird es in höheren Lagen ab 500 Meter. Wandervögel sollten genügend Wasser mit sich führen und an Sonnenschutz denken. Auch die Waldbrand Gefahr steigt bei zunehmender Hitze. Vorsicht mit offenem Feuer, Zigaretten oder Glasflaschen. Schon einige Scherben könnten einen Brand verursachen.

 

Calima kann die Gesundheit beeinträchtigen.

Der trockene, sandhaltige Wüstenwind kann Erkrankungen der Atemwege wie Asthma oder chronisch obstruktive Lungenerkrankungen verursachen. Notaufnahmen der Krankenhäuser können ein Lied davon singen, sie sind bei „bruma seca“ wie der trockene Wind aus der Sahara genannt wird, stark ausgelastet, teilweise überfüllt.

Liegen dicke Dunstwolken in der Luft, können die Atemwege der Menschen durch Staub austrocknen. Besonders Kinder, ältere Menschen und Personen mit Atemwegs- oder Herz-Kreislauf- Erkrankungen sind betroffen und sollten entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Was Sie über Calima wissen sollten finden Sie hier:
Fluch und Segen einer Wetterlage

 

Wann werden Alarme bei Hitze ausgerufen?

Das sogenannte Null-Level (dargestellt durch die grüne Farbe) bedeutet normale Wetterlage. Risikostufe „Gelb“ bedeutet Temperaturen von mindestens 32 Grad für eine Dauer von ein oder zwei Tagen mit geringem Risiko. Mittleres Risiko (Farbe Orange) bedeutet mindestens 32 Grad (in höheren Lagen meist mehr) für eine Dauer von 3 bis 4 Tagen. Steigen die Temperaturen für die Dauer von fünf Tagen oder mehr über 32 Grad, geht man von einem hohen Risiko (Farbe Rot) für die Gesundheit der Bevölkerung und Umwelt aus. Über eine Feinstaub Belastung durch Wüstensand in der Luft, sagen diese Warnstufen nichts aus, es geht dabei lediglich um anhaltende Hitzewellen.

Empfehlung aus dem Gesundheitsministerium.

Um zu vermeiden, dass vorhandene Krankheitsbilder verschlechtert werden, oder neue Erkrankungen entstehen, empfiehlt das Gesundheitsministerium nachstehende Punkte zu beachten:

Bleiben Sie zu Hause. Halten Sie sich nicht unnötig im Freien auf und halten Sie wenn möglich Fenster und Türen geschlossen. Am besten bewegen Sie sich in einer leicht feuchten Umgebung.

Trinken sie viel Wasser und halten Sie Ihre Haut durch Creme feucht.

Reinigen Sie den im Haus abgesetzten Sandstaub mit feuchten Tüchern.

Unterlassen Sie körperliche Anstrengung und Sport im Freien.

Verschlechtern sich Ihre respiratorischen Fähigkeiten kann ein feuchtes Tuch vor Mund und Nase helfen. Haben Sie Atemnot, rufen sie die 112.

Über Graja (2000 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*