Die letze Residenz

La Palma als ewige Ruhestätte. Ein Gottesacker wartet auf uns alle. Ein Leben, das mit Wehen beginnt, endet unweigerlich mit dem Tod. Dieser ist allerdings nicht, wie der Volksmund behauptet, umsonst. Das Gegenteil ist der Fall und für Hinterbliebene kann falsches Verhalten schnell zur Kostenfalle werden. Der etwas andere Gottesacker. Ein Friedhof als Begräbnisplatz ist ein religiöser Ort und war früher meist auf dem Gelände einer Kirche untergebracht. Der Begriff „Beerdigung“ kommt von „der Erde anvertrauen“. Vergraben ist daher die ursprünglichste Form der Bestattung. Heute gibt es mit der Naturbestattung einige Alternativen dazu. Seebestattungen sind in Spanien schon seit langer Zeit üblich und auch Luftbestattungen, bei denen die Asche des Verbliebenen über dem Meer, der Küste oder Waldgebieten gestreut wird, ist erlaubt und erfreut sich wachsender Beliebtheit, weil Wasser und Luft überall verfügbar sind und es dem Trauernden ermöglicht, auf der ganzen Welt zu gedenken. Bei üblicher Bestattung auf einem Friedhof, hier in Form des „Cementerio“, dürfen mitlerweile meist auch evangelische Christen bestattet werden. Es gibt allerdings noch immer Ausnahmen, die man bei der zuständigen Gemeinde oder einem Beerdigungsinstitut (Funeraria) erfragen sollte. . Der Ablauf im Todesfall. Dauer und Verfahren hängen eng mit der Todesursache zusammen. Ist diese normal, kann … Die letze Residenz weiterlesen