News Ticker

Die Ostseite von La Palma

In Teil drei der 14 Gemeinden von La Palma stellen wir heute mit Puntallana, Santa Cruz, den Breñas und Mazo die Ostseite von La Palma vor.

La Palma Ostseite

Die Gemeinden Puntagorda, Garafia, Barlovento und San Andres y Sauces im Norden von La Palma haben wir im ersten Teil, die Westseite mit Tijarafe, Tazacorte, Los Llanos, El Paso im zweiten Teil vorgestellt.

Heute erfahren Sie etwas über Puntallana, Santa Cruz, Brena Alta, Brena Baja und Mazo auf der Ostseite von La Palma.

 

Ortskern

Die Gemeinde Puntallana.

Einst war “Tenagua” das siebte Königsreich der Ureinwohner. Heute besteht die 35 km² große Gemeinde zwischen San Andres y Sauces und Santa Cruz de La Palma aus den Orten Puntallana, El Pueblo, La Galga, Ciudad Vieja, Santa Lucia, El Granel, Llano Tenagua, Martin Luis, Tenagua und Santa Lucia.

Etwa 2.500 Menschen leben hier meist von Landwirtschaft. Dank häufigem Regen durch den Nordostpassat und zahlreicher Quellen wird in der Gemeinde Obst, Gemüse, Getreide, Wein und vor allem Bananen angebaut.

Obwohl einige Geschichtsträchtige Kirchen wie „San Juan Bautista“, und Wallfahrtskapellen aus dem 16. Jahrhundert in La Galga und Santa Lucia stehen, spielt der Tourismus in der Gemeinde Puntalllana nur eine kleine Rolle und bezieht sich auf nachstehende Ausflugsziele.

Auch der bekannte Hirtensprung „Salto del Pastor
soll in der Gemeinde seinen Ursprung haben.

Casa Lujan in Puntallana

Das sollten Sie in Puntallana gesehen haben.

Das alte Herrenhaus „Casa Lujan“ aus dem 17. Jahrhundert ist ein ethnografisches Museum, welches vom Aufschwung der Gemeinde erzählt.

Die „Playa Nogales“ gilt als einer der schönsten Strände der Insel. Vor einer steilen Felswand gelegen ist der Strand nur über viele Treppenstufen erreichbar und daher fast immer menschenleer. Die beste Besuchszeit ist der Vormittag weil im Laufe des Tages die Sonne dort verschwindet.

Unvergessliche Wanderweg wie das „Barranco del Agua“ mit einer Vielzahl von Quellen und alten Waschstellen, oder die Route zwischen dem „Cube de La Galga“ und dem Aussichtspunkt „Somada Alta“ sind hervorragend für einen intensiven Kontakt mit der Natur von Puntallana und erlauben fantastischen Ausblick auf einen Millionen Jahre alten Wald.

Leider hat die Gemeinde unter http://www.puntallana.es einen recht unwürdigen Webauftritt so dass Sie dort keine weiteren Informationen finden.

 

Santa Cruz de La Palma

Die Gemeinde Santa Cruz de La Palma.

Am 3. Mai 1493 galt La Palma mit der Gründung von Santa Cruz als erobert.

Die bewegte Geschichte unserer Hauptstadt, mit Sehenswertem und Wissenswertem haben wir hier schon einmal geschrieben.

Geschichte der Hauptstadt Santa Cruz de La Palma

 

Die Gemeinde Breña Alta.

Mit dem ersten Flughafen der Insel „Aeropuerto Buenavista”, von dem heute noch ein Teil der Landebahn und der alte Tower stehen, wurde Brena Alta international erreichbar. Die 31 km² große Gemeinde zwischen Santa Cruz und Brena Baja setzt sich aus den Ortschaften San Pedro de Breña Alta, El Llanito, Miranda, La Cuesta, Buenavista de Arriba, Breña, Buenavista de Abajo, Las Ledas und Botazo zusammen.

Verteilt über diese Ortschaften leben etwa 7.000 Menschen in der Gemeinde Brena Alta.

Obwohl sich hier große Firmen wie Lidl, und Mercadona angesiedelt haben, auch das Inselkrankenhaus „Hospital General de La Palma“ steht in der Gemeinde, ist Landwirtschaft noch eine der Haupteinnahmequellen in Breña Alta. Insbesondere Tabak Plantagen spielen eine wichtige Rolle.

Die Gemeinde war in der Geschichte, und ist auch heute noch Sitz der wichtigsten Zigarren Manufakturen. Ein großer Teil der Gemeindefläche besteht in höheren Lagen aus Wald mit drei Naturschutzgebieten und eim Vogleschutzgebiet in dem sich auch wirbellose Tiere und Fledermäuse wohl fühlen.

Strandleben

Das sollten Sie in Breña Alta gesehen haben.

Die Kirche „Nuestra Señora de La Concepción“ mit Malereien aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

Den Aussichtspunkt „Mirador de La Concepción“ auf dem 355 hohen Hydro Vulkan an der Grenze zu Santa Cruz mit herrlichem Blick über Hauptstadt und Ostküste.

Das Barranco El Galeon mit seinem Zoo und botanischem Garten des „Maroparque“.

Der „Parque de los Alamos” indem auch öffentliche Events stattfinden, beinhaltet ein Gebäude mit Agromarkt und das Zigarrenmuseum „Museo del Puro Palmero“.

Die Zwillingsdrachenbäume „Dragos Gemelos“ sind hunderte Jahre alt und haben eine Geschichte. Nach der Sage sollen sich zwei Brüder aus Liebe zu einer Frau bekämpft und gegenseitig umgebracht haben. Diese pflanzte dann auf dem Blut der Steithähne zwei Drachenbäume die sich im Laufe des Wachstums ineinander verschlungen. So sind die Brüder in einem Drachenbaum vereint.

Durch die Grenzlage zur Cumbre Nueva ist Breña Alta ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen.

Auch der Strand von „Bajamar“ am südlichen Eingang zur Hauptstadt gehört zur Gemeinde Breña Alta. Er war weniger für Touristen, mehr für die Hauptstäter beliebt.

Weiteres auf der Webseite des Ayuntamiento https://www.balta.org/index.php

 

Die Gemeinde Breña Baja.

Die Gemeinde Breña Baja (flacher Fels) bildet zusammen mit Breña Alta (hoher Fels) das fruchtbare Tal der Breñas und zieht sich in einem schmalen 14 km² Streifen von Atlantik Küste bis zu den Höhenzügen der Cumbre Vieja.

Obwohl neben dem Ortskern San Pedro und Los Cancajos, die Siedlungen San Antonio, San José, La Polvacera, Las Ledas, El Socorro, La Montaña und El Fuerte, meist aus weit verstreuten Häusern bestehen, ist die kleine Gemeinde mit rund 5.500 Menschen recht stark besiedelt und ein bevorzugtes Wohngebiet für Pendler aus der Hauptstadt.

Landwirtschaft und Tourismus sind die wichtigsten Einnahmequellen der Gemeinde. Mit der vergleichsweise kleinen Touristen Urbanisation „Los Cancajos“ verfügt Breña Baja durch vorgelagerte Wellenbrecher über den sichersten Badestrand der Insel.

Auch die einzige Militär Kaserne „El Fuerte“ steht auf Gemeindegebiet. Die Garnison ist abgezogen, so dass dort nur noch sporadisch Leben herrscht. Meist wird die Anlage als Schießplatz der Guardia Civil genutzt.

Das sollten Sie in Breña Baja gesehen haben.

Die alten Salinen in im griechisch-römischen Stil aus dem 18. Jahrhundert, bei denen Meerwasser mit Hilfe von Windmühlen in die Verdunstungsbecken befördert wurde, befinden sich an der Strandpromenade von Los Cancajos.

Ebenfalls in Los Cancajos befindet sich der 624 Meter lange Badestrand aus feinem schwarzen Lava Sand. Für kleine Kinder ist dort ein natürliches Innenbecken vorhanden. Touristen wie einheimische Sporttaucher lieben besonders die zerklüftete Unterwasserwelt der Gemeinde.

Der Aussichtspunkt „Mirador del Risco Alto“ finden Sie 1,5 km vor dem Airport. Er ist gekennzeichnet mit einer 3,50 Meter großen Stahlfigur, die in einem Erdsymbol einen Menschen mit ausgebreiteten Armen zeigt, die Menschen aus aller Welt willkommen heißt. Von dort haben Sie eine tolle Aussicht auf die Ostküste und den Flughafen von La Palma. Die kleinen Steinfiguren welche den Platz begrenzen, sollen Natur und Ureinwohner in abstrakter Form darstellen.

Eines der architektonischen Juwelen der Gemeinde ist die kleine Kapelle „El Socorro“ aus dem 18. Jahrhundert. Ein Großgrundbesitzer soll sie auf Grund eines Versprechens, das ihm das Leben rettete einst zu Ehren der “Virgen del Socorro” gebaut haben.

Bedeutende Exponate finden Sie in der 1550 erbauten Kirche von San Jose. Hier wird der Leuchter der „Virgen del Rosario” Schutzpatronin der Gemeinde und weitere alte Skulpturen aus dem 17. Jahrhundert aufbewahrt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Gemeinde unter http://www.bbaja.com/

 

Airport SPC

Die Gemeinde Villa de Mazo.

Villa de Mazo, früher gehörte bis 1837 noch die Südgemeinte Fuencaliente zum Gemeindegebiet, hat heute eine Fläche von 71 km² und beinhaltet die 16 Orte El Pueblo, Monte de Breña, Monte de Luna, Lodero, Tigalate, La Rosa, Callejones, La Sabina, Malpaises Abajo, Tiguerorte, Lomo Oscuro, Monte de Pueblo, Malpaises Arriba, San Simón, Monte und Poleal. Etwas mehr als 4.000 Menschen leben im Gemeindegebiet von Mazo.

Mit Mazo werden unterschiedliche Gewerbesiedlungen verbunden, die einen wichtigen Wirtschaftszweig darstellen. Auch der einzige Flughafen von La Palma mit dem Kürzel SPC steht auf Gemeindegebiet von Mazo.

Wichtigste Rolle spielt jedoch auch hier noch immer die Landwirtschaft, vor allem der Anbau von Wein. Tourismus steckt, trotz vieler über 15 km erstreckender Strände von La Bajita über El Pocito, El Hoyo, La Cangrejera bis La Salemera noch in den Kinderschuhen weil diese Bademöglichkeiten nicht Touristisch ausgebaut wurden. Vielleicht gut für die Gemeinde, in der es sehr viele „Casa Rurales“ für ländliches Urlauben in Buschland, Vulkanlandschaften und Waldgebieten gibt.

Das sollten Sie in Villa de Mazo gesehen haben.

Mitten in Villa de Mazo, erreichbar über eine Straße aua Kopfsteinpflaster befindet sich eine kleine Einsiedelei aus dem Jahr 1512, mit der Kirche San Bals. Zu sehen ist eine Sammlung von Flamenco Bildern aus dem 16. Jahrhundert und ein zentrales Mahagoni Altarbilde.

Der idyllische Strand von Salemera, mit kleiner Fischersiedlung und dem 1992 erbauten Leuchtturm als Navigationshilfe der Küstenschiffer.

Stolz ist man in der Gemeinde auch auf den archäologischen Park Belmaco. Hier sind einige Höhlen der Ureinwohner und alte Petroglyphen aus pre – hispanischen Zeiten zu bestaunen. Wir haben hier darüber berichtet.

Das rote Haus „Casa Roja” der Familie Don Leopoldo Perez Diaz ist Zentrum des Corpus Christi und eines der wichtigsten Objekte der Stadtarchitektur. Es zeigt die soziale Klasse seiner Besitzer zu Beginn des Jahrhunderts und beinhaltet viele Stikereinen und handwerkliche Arbeiten. Das prachtvolle Gebäude wurde in den 70er Jahren zum Hotel umgebaut und wegen seiner Farbe als Casa Roja bekannt. Die Gemeinde erwarb danach das Gebäude, stellte den ursprünglichen zustand des Herrenhauses wieder her und nutzt es nun für Kulturprogramme.

Ebenfalls beliebt ist der stätische Wochenmark. Auf dem „Mercadillo de Mazo” bekommen Sie immer Samstag und Sonntag frisches Obst und Gemüse vom Hersteller, Honig, Wein, Fisch und Fleisch. Auch palmerische Handwerkskunst wie bestickte Tischdecken, Taschentücher oder Bettwäsche können Sie dort erwerben.

Weitere Infos zur Gemeinde gibt es auf der Seite des Ayuntamiento unter http://www.villademazo.com/

 

Teil I: Die Nordgemeinden
Puntagorda, Garafia, Barlovento, San Andres y Sauces
Teil II: Die Westseite von La Palma
Tijarafe, Tazacorte, Los Llanos, El Paso
Teil III: Der Osten unserer Insel
Mazo, Brena Baja, Brena Alta, Santa Cruz, Puntallana
Teil IV: Fuencaliente im Süden der Insel

Diesen Artikel Teilen

Über Graja (1917 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: https://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


© Protection! Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie Auszüge nutzen möchten.