News Ticker

Fliegen sie besser nicht nach La Palma

11 Gründe, weshalb Sie La Palma meiden sollten.
Da muß man hin, wenn man weg will. La Palma ist der richtige Ort für alle, die runterkommen wollen. – so möchte man uns sugerieren. Doch in Wahrheit fliegen Sie besser nicht auf die Kanareninsel ,denn 11 gute Gründe sprechen gegen La Palma.

Warnung am Sonntag: Es folgt die Realität. Ab hier werden Dinge weniger schön erscheinen.

1. Das Essen ist schlecht und ungesund.
Kartoffeln sind klein und runzelig, dazu noch versalzen. Soucen werden in unappetittlichen, grünen und roten Farben gereicht. Frischer Fisch und Fleisch kommen vom Holzkohlegrill, wir alle wissen, dass so etwas nicht gesund ist. Selbst Wein ist verunreinigt, denn Reben wachsen so dicht am Boden, dass jede Art von Ungeziefer über die Beeren laufen kann.

Essen

2. Die Strände sind fast menschenleer.
Das gewohnte Urlaubsgedränge ihrer bisherigen Destinationen werden Sie schmerzhaft vermissen. Sie fühlen sich einsam und unbeachtet. Nicht einmal einkaufen können Sie an unseren Stränden, weil die beliebten Afrikaner mit ihren Sonnenbrillen und Uhrenimitaten weder durch Strandbars stolpern, noch durch feinen Lavasand watscheln.

Strand

3. Die Landschaft ist nicht beindruckend oder besonderes schön.
Die Unesco irrt, wenn sie La Palma als eine der drei schönsten Inseln der Welt bezeichnet. Der kleine Fleck im Atlantik ist nur 28 km breit, aber über 2.000 Meter hoch. Das macht einen Wanderausflug zur körperlichen Qual. Sie schwitzen beim Überqueren von kargen Lavafeldern, blicken auf tiefe Schluchten, die sich nicht überqueren lassen oder irren durch dichtes Buschwerk im Urwald. Nicht einmal Ihr Chef kann Sie erreichen, weil das iPhone in der Bergwelt nicht funktioniert.

Urwald

4. Einheimische sind zu langsam.
Gelassenheit auf ihre Kosten, Uhren ticken anders. Ob Sie auf den Kellner warten, der Bus nicht auf die Minute kommt, oder Sie in der Schlange an der Supermarktkasse stehen, auf La Palma verschwenden Sie ihre Zeit, weil der gemeine Palmero es nicht einsieht, sich für Sie etwas schneller zu bewegen.

Gelassenheit

5. Straßenverkehr ist lebensgefährlich.
Rechts, links, rechts, eine Kurve jagt die Nächste. Mit Schweiß auf der Stirn wissen Sie nie, was sich hinter der folgenden Biegung verbirgt. Da bleibt keine Zeit für Landschaft, entspanntes Fahren geht anders. Auch innerhalb der Ortschaften lauert die Gefahr einer plötzlichen Vollbremsung, weil der Vordermann in die Eisen steigt, um sich mit einem Bekannten am Straßenrand zu unterhalten. Man nimmt sich einfach wiedereinmal ein Stück ihrer Zeit. Überall stehen Oldtimer in der Gegend und nicht einmal auf Lichtsignale können Sie sich verlassen. Wenn der Palmero blinkt, kann es sein, dass er abbiegen möchte, – oder auch nicht.

Oldtimer

6. Die Bevölkerung ist unberechenbar.
Vorsicht ist in der Hauptstadt geboten. Sind Sie zur falschen Zeit am falschen Ort, entwickeln sich sonst brave Bürger zu irrsinnigen Monstern. Wie auf einer schwarzen Messe werden sie zum kollektiven Tanzen und Trinken genötigt und – man bewirft Sie mit Babypuder.

Pulverstreuer

7. Wilde Tiere gefährden ihren Urlaub.
Könnte man Begegnungen mit Mama Ziege samt Nachwuchs und Bock auf der Straße noch mit einer Vollbremsung wegstecken, müssen Sie bei einem Wanderausflug in den Bergen mit wilden Mähnenschafen wie dem Muflon rechnen. Noch schlimmer kommt es in kleinen Ortschaften. Dort treiben böse Echsen und Gekkos ihr Unwesen. Diese fleischfressenden Monster leben getarnt in Mauerritzen und machen selbst vor Ihrem Frühstücksei oder Mittagsapfel nicht halt. Auch in der teuer bezahlten Ferienwohnung sind Sie nicht sicher. Der Gekko wagt sich in Ihre Unterkunft, klebt dort an Decke und Wänden, um ihre Fliegen zu fangen.

Gecko

8. Schlaflose Nächte.
Selbst wenn es Sie in der Nacht nicht auf einen der zahlreichen Aussichtspunkte zieht, leuchtet der Sternehimmel aufdringlich durch ihr Fenster. Nirgends sind fremde Planeten näher, Vollmond heller, oder die Sucht in den Himmel zu schauen, stärker. Der dunkelheitverwöhnte Mitteleuropäer wird auf erholsamen Schlaf verzichten müssen. Romantische Blicke zu fremden Galaxien treten an Stelle erholsamer Träume.

Sternehimmel

9. Ganzjährig ungesundes Klima.
Ob Sommer oder Winter, das Klima wird Sie aus dem Rhythmus bringen. Reisen Sie in der kalten Jahreszeit nach La Palma, werden Sie von 20 Grad empfangen. Das wirft Ihr Empfinden durcheinander. Im Sommer hingegen werden Sie extreme Hitze vermissen. Selbst der Atlantik lockt mit ganzjährigen Badetemperaturen. Fallen Sie nicht darauf herein, ihr Organismus ist nicht auf baden im Winter eingestellt. Hinzu kommt die Sonne, sie sorgt selbst bei bewölktem Himmel schnell für einen Sonnenbrand.

Badewetter

10. Kostenfalle La Palma.
Für den gleichen Flugpreis könnten Sie 12 Stunden in die Staaten fliegen. Bei einem Flug nach La Palma bekommen Sie nur 4,5 Stunden Flugzeit für Ihr Geld. Geringe Spritpreise und billiger Alkohol verleiten zu ungesundem Konsum. Selbst Zigaretten sind so preiswert, dass man einfach rauchen muß. Hinzu kommen Aufschläge für Übergepäck weil, shoppen in der steuerbegünstigen Zone einfach Spaß macht.

Flugzeit

11. Gesellschaftliche Ausgrenzung.
Nach ihrem La Palma Urlaub sitzen Sie einsam und verlassen am Tisch mit ihren Freunden. Diese haben viel von ihren Urlaubserlebnissen zu erzählen. Spannende Räuberpistolen von Handtaschenraub, überfüllten Flughäfen, gröhlenden Sauftouren in Diskotheken oder schlaflosen Nächten.

Und Sie? Waren auf La Palma.

Urlaub

.

Über Graja (1980 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

27 Kommentare zu Fliegen sie besser nicht nach La Palma

  1. Von hässlichen schwarzen Raben die uns das Frühstücksbrot auf dem Rocke de los Muchachos aus der Tasche klauten möchte ich gar nicht sprechen:-)

  2. Ja, wirklich ganz schrecklich – leider muss ich notgedrungen noch 1-2mal nach la Palma fliegen…um dann hoffentlich endgültig zu bleiben!

  3. Und weil alles so schrecklich ist auf La Palma kommen wir in diesem Jahr zum 17. Mal auf diese Insel.

  4. Hans // 02/04/2015 um 00:36 //

    Der Artikel hat mich überzeugt: Dieses Grauen auf La Palma werde ich mir nächste Woche selber ansehen… 🙂

  5. LaPalmarero // 19/06/2015 um 19:21 //

    Am schlimmsten sind die Lokale in El Remo.
    Manchmal sind die Wellen so laut, daß man sein eigenes Wort nicht versteht !
    Und man muss auch noch in die gleiche Strecke zurück fahren,die man schon bei der Hinfahrt nahm

  6. Dietmar // 12/12/2015 um 12:28 //

    Nicht zu vergessen, das ständig schlechte Wetter. Nicht mal darüber lohnt es sich nach dem Urlaub bei den Kollegen zu nörgeln. Ich müsste ihnen ja sagen, dass Wandern im Nebel in den Lorbeerwäldern ein Vergnügen ist. Damit kann man beim Stammtisch nicht punkten, Schlechtes Wetter welches einem nicht den Urlaub versaut…

    • B. Goodman // 20/01/2016 um 17:15 //

      Leider, ja leider kommt jetzt ein dicker Wermutstropfen: Die drei Fischlokale in El Remo wurden behördlicherseits geschlossen und bis auf eines abgerissen 🙁

      • Thalmeier // 21/01/2016 um 14:43 //

        ned ernst oder ???? die besten lokale…..die zigarre rauchende wirtin , ah köchin störte mich nie….

  7. Gabriele // 21/12/2015 um 23:12 //

    Das Meer ist auch noch höchst gefährlich, da der gemeine Tümmler oder gar auch mal riesige Wale das Meer durchpflügen.

  8. Hermann van Bremen // 26/12/2015 um 21:31 //

    und weil das alles so schrecklich hier ist, verleben wir seit Jahren
    jeden winter 5 monate hier, haben noch keinen erkennbaren schaden genommen

    hasta luego

  9. Estefania // 20/01/2016 um 14:26 //

    Ich muss morgen das 14.mal nach La Palma, meine
    Bekannten sagen das ist ihre Droge. Kommt nicht
    mehr davon weg. Und zu erzählen habe ich auch
    am Stammtisch wenig. Das nehme ich gerne in Kauf.
    La Palma ich komme.

    PS: Eine Freundin wollte La Palma besuchen ist aber auf Mallorca angekommen. Man lässt nicht jeden auf die magische Insel.

  10. Die Restaurants in El Remo sind leider Geschichte…
    Denn was diesem hervorragenden Artikel fehlt, ist die Aussage, dass sich die Regierung hier enorm für den ländlichen Tourismus und die Besonderheiten der Insel kümmert.
    Alle werden hier von der Umsorgtheit der Regierung geradezu erdrückt! Deshalb wurde auch nichts unternommen, um Touristenmagnete, eben wie die Restaurant in El Remo, zu schließen (sonst wäre der ganze Artikel ja auch hinfällig.
    ABER, es gibt einen etwas zu kleinen Flughafen und einen tollen Fährhafen in Tazacorte, der vor Auslstung schon mal geschlossen werden muss, weil die ganzen Boote schon Schlange stehen…
    Also doch ein paar Gründe, weshalb ein paar verwirrte Touristen hioer aufschlagen und so tun, als würden sie das Ganze genießen!
    😉

  11. Ja so ist es, deshalb bleiben wir auch auf der Insel.

    • Birgit // 19/05/2016 um 10:39 //

      Gestern auf dem Rückflug erzählte mir ein Einheimischer, sie würden wieder kommen, bin gespannt.
      Gott sei Dank konnte ich diese so unattraktive Insel wieder verlassen, sonst hätte ich keine Möglichkeit von einer Rückkehr zu träumen.

  12. …und dann die freundlichen Palmeros, die langen Nächte mit Freunden und dann die lästige SONNE, das
    Eincremen ::::

  13. Angela Nowak // 21/01/2016 um 11:32 //

    Hola finde es so abscheulich, dass ich gleich 5 Wochen da geblieben bin und von 2012 bis 2014 dort gewohnt habe. Mein Bruder findet es auch so widerlich und wohnt jetzt schon 21 Jahre dort, ebenso meine Schwester.
    Muss diese furchtbare Insel wieder aufsuchen und eventuell ach wieder dort bleiben

  14. Also ich fliege im Frühjahr zum dritten mal wieder nach la Palma, vielleicht weil ich eines Tages dorthin auswandern will. Die 11 Punkte die hier aufgezählt sind nehme ich gerne in Kauf (-:

  15. Es wäre doch schön, wenn wieder mehr Deutsche in die Türkei fliegen würden. Diese Insel ( La Palma) ist einfach nicht zu empfehlen. Wunderbares essen in El Remo ist vorbei, Alternativen wenig vorhanden und wenn, dann fahrt ins Chipi Chipi. Hier gibt es wirklich fast nichts besonderes. So bleiben die guten Restaurants für mich und …. .Z.B. Kiosko Salemera. Echt empfehlenswert.Aber fahrt dort bitte nicht alle hin, wenn ich auf der Insel bin. Unterkunft „Villas los Pajeros“ in Brena Baja ist auch nur für Menschen die einen Geheimtip brauchen. Aber bucht dort bitte nicht, sonst bekomme ich demnächst dort nichts mehr.

  16. guenther steiner // 26/08/2016 um 17:35 //

    Wie blöd muss man sein um so über la Palma zu schreiben dieser Nörgler sollte lieber zuhause bleiben und dann sich im Keller verstecken armer Mensch!!!

    • Helmut Lahme // 09/01/2017 um 17:55 //

      Hat hier jemand den Inhalt der Seite und der Kommentare nicht verstanden? Ironie läßt grüßen.
      Wir fliegen auch dieses Jahr wieder nach La Palma.
      Und sicherlich nicht das letzte mal.

  17. platanera // 19/12/2016 um 09:43 //

    Die Insel ist die Alcatraz!

  18. Ähm, JA, wenn das jetzt ein Werbegag ist, dann ist er gut gelungen! Wenn das ernst gemeint ist, was da steht: JAAAA, umso mehr Aktion, umso besser! DAS ZIEHT AN! Ich gehe von einem Werbegag aus… ansonsten ist euch / Dir nicht zu helfen 🙂

  19. Ach so, diese Standardtouristen… die ewig meckern… die will ja auch keiner auf La Palma… sollen sie doch nicht traurig sein, wenn die Türkei gerade „zu“ ist… ICH LIEBE LA PALMA! Und eine Seele darauf, aber unabhängig davon DIESE INSEL! Es war so GEIL vor 8 Wochen. Inselreport.eu hat da auch mal schon was vorbereitet 🙂

  20. Und JA, jetzt hab ich die ganzen Kommentare gelesen… die sind alle gut. Und JAAAA, TUT ALLES, um IDIOTEN von der Traumzauberinsel fernzuhalten. Ja, gut macht Ihr das. Ich mach mit! Liebe Grüße Marius

  21. Uwe Gerig // 02/06/2017 um 17:27 //

    So ein schöner verbaler Schocker! Wir freuen uns schon, dass wir am 27. Juni um 8:30 p.m. auf dem viel zu kleinen Airport landen werden und dann das Grauen 14 Tage studieren können. Uwe Gerig + Frau + Enkel Jannis (17)

  22. Myriam // 17/08/2017 um 18:54 //

    Und das Allerschlimmste: diese Insel macht süchtig. Immer und immer wieder muß man seinen Urlaub auf La Palma verbringen und kommt nicht davon los. Das Suchtpotential ist so groß, daß man weinen muß wenn es wieder nach Hause geht und ein großes Grinsen im Gesicht hat wenn es wieder heißt: wir fliegen nach La Palma 🙂 . Ich wollte nur warnen!

Kommentare sind deaktiviert.