News Ticker

Gefahr im Urlaubsland

Urlaub, Strand und Sonne

Die islamische Welt steht Kopf.
Beliebte Reiseziele fallen weg, weil man sich vor Extremsituationen fürchtet und Reisewarnungen des Auswärtigen Amts zunehmen. Immer häufiger fragen sich Reisende, welche Orte noch sicher sind, denn von Taschendiebstahl über Raub bis zu Sprengstoffanschlägen, kann Urlaubslust schnell zu Reisefrust werden.

Terroranschläge in Ägypten, Tunesien oder der Türkei haben gezeigt, dass es in vielen islamisch geprägten Ländern zur Zeit keine Sicherheit gibt. Touristenzahlen fallen ins Bodenlose. Nur wenige ignorieren Reisewarnungen, meist mit der Argumentation „es kann überall etwas passieren“. Ganz falsch ist diese Argumentation nicht, denn wer glaubt, er müsse nur in bestimmten Ländern aufpassen, irrt gewaltig.

Auch in europäischen Metropolen wie Rom, Madrid oder Barcelona ist die Geldbörse des Urlaubers schnell mal verschwunden. Dennoch gibt es für den gesunden Menschenverstand so etwas wie eine Wahrscheinlichkeitsrechnung. Sicherlich ist die Wahrscheinlichkeit von Anschlägen weltweit, auch in Europa, gegeben. Das Gefahrenpotential in islamischen Ländern im Augenblick jedoch bedeutend höher.

Unabhängig davon, ob man überhaupt in Länder reisen sollte, die es mit Menschenrechten nicht so genau nehmen, das wäre eine andere Diskussion, fragt sich der Reisewillige heute, „wo kann meine Familie sorglos entspannen?“

Die große Masse entscheidet sich in dieser Frage für Europa.
Führend im Reiseboom ist Spanien, ganz vorne mit dabei ein Flug auf die Kanaren.

Flug auf die Kanaren

Weshalb die Kanaren?

Ihre, sowohl geographische wie auch wirtschaftlich Randlage machen sie bei Extremisten kaum zu einem potentiellen Ziel. Insbesondere kleine Inseln wie La Palma oder La Gomera sind einfach nur unwichtig.

Verträgliche Flugzeiten von 4 bis 5 Stunden sind zwar etwas länger, als das spanische Festland oder die Balearen, dennoch weit entfernt von Langstreckenflügen, bei denen sie sich 10 und mehr Stunden in enge Sitze zwängen müssen.

Ganzjährig angenehmes Klima, Rechtssicherheit, geringe Kriminalitätsrate und gute ärztliche Versorgung, sind weitere Reisegründe die für die Kanaren sprechen.

Eine Insel für jeden Geschmack

Die ganze Urlaubswelt vereint sich auf den Kanaren.
Touristentrubel oder Einsamkeit, Strandurlaub oder Berge, shoppen oder sportlich unterwegs, jeder findet auf den Kanaren einen Platz nach seinem Geschmack. Sonne und Meer inklusive.

7 Inseln für jeden Urlauber

Gran Canaria und Teneriffa

Die großen Hauptinseln bieten von allem etwas.
Stadtleben mit Kultur, Partymeilen mit endlos erscheinenden Bars und Diskotheken, aber auch ruhige Ecken und größere Einkaufsmöglichkeiten.

Fuerteventura und Lanzarote

Hier treffen sie die Wassersportgemeinde beim Surfen und Wellenreiten.
Weitläufige, helle Sandstrände in Verbindung mit Wind und Welle ergeben dazu eine ideale Kombination. Auch wer einfach nur Sonne und Atlantik am Strand genießen möchte, kann auf Fuerteventura immer einen ruhigen Platz im Sand finden.

Auf Lanzarote werden Liebhaber von Lava fündig. Von den insgesamt 213 Kilometern Küste sind zehn Kilometer Sand- und 16,5 Kilometer Kiesstrand, der Rest ist Felsküste. Aufgrund geringer Niederschläge besitzt Lanzarote eine hohe Wetterstabilität, aber auch nur karge Flora.

Die kleinen Inseln als echter Tip

La Gomera, El Hierro und La Palma sind weniger frequentiert und bieten schon aus diesem Grund mehr Ruhe und Entspannung. Trotz einiger Gemeinsamkeiten gibt es aber auch hier größere Unterschiede.

El Hierro, einst Verbannungsinsel für Madrid, unbequeme Politiker und Militärs wurden auf das Eiland verband, ist heute ein beliebtes Reiseziel für Sporttaucher, die in „La Restinga“ ideale Voraussetzungen für ihren Sport finden. In den letzten Jahren wurde das Besucheraufkommen etwas getrübt, weil sich vor der Insel ein Unterwasservulkan breit machte und die Erde häufig bebte.

La Palma, die unbestritten schönste Insel des Archipels, ist eine Insel für Naturliebhaber, Sportler und Wanderer. Die steilste Insel der Welt ist wie geschaffen für aktiven Urlaub. Bergwandern, Biken von Radtour bis Downhill, Tauchen oder Gleitschirmfliegen sind tägliche Herausforderungen. Strandurlaub ist möglich, spielt aber nur eine untergeordnete Rolle.

La Gomera, böse Zungen bezeichnen die Insel als klein La Palma, ist nach El Hierro die zweitkleinste der sieben Inseln und ähnlich wie La Palma steil und bewaldet. Sanfter Tourismus und Landwirtschaft sind Eckpfeiler der Insel.

Entspannen im Urlaub auf La Palma

Diesen Sommer könnte es eng werden

Buchungszahlen steigen kontinuirlich an. Schon jetzt sind in bestimmten Zeiten, auch auf La Palma, kaum noch freie Unterkünfte zu vernünftigen Preisen erhältlich. Wer sich auf Last Minute verlässt, könnte leer ausgehen. Wenn sie die Isla bonita ins Urlaubsauge fassen, sollten sie 2016 frühzeitig mit der Planung beginnen.

Diesen Artikel Teilen

Über Graja (1842 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: https://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*