News Ticker

Im Reich der Götter

Inseln der Glücklichen.

Die Makaronesische Inselgruppen der Azoren, Madeira, Kapverden und Kanaren werden als gesegnete, glückliche Inseln im östlichen Zentralatlantik beschrieben. Slogans wie Frühlingsinseln oder Inseln der Glückseligen werden gerne in der Werbung genutzt.

Auch den Spruch eines unbekannten Autors kann man häufiger lesen.
Wen Gott liebt, dem schenkt er Wasser und ein Leben auf La Palma

Der Ursprung könnte in der griechischen Mythologie liegen.

Wer von Göttern geliebt wurde, so glaubten die alten Griechen und Kelten, deren Seelen kamen nach dem Tot in ein Land, in dem ewiger Frühling herrscht, mit blühenden Wiesen und Quellen, die irdisches Leiden vergessen lassen wenn man daraus trank.

Diese paradiesische Gegend, in der Seelen von Helden und Gott begünstigten nach ihrem Tod aufgenommen wurden, nannte man Elysium.

 

Campus Elysius.
Die „Inseln der Seligen“ wurde in der altgriechischen Mythologie jenseits des Mittelmeers, am äußersten Westen des Erdkreises vermutet. Dort wo Okeanos, ein gewaltiger Strom die bewohnte Welt umfließt, liegen die Glücklichen Inseln der Kanaren.

Der 700 v. Chr. lebende, griechische Dichter Hesiod soll den Ort, an dem Götter ihren Lieblingen Unsterblichkeit schenkten, als Illes Canaries (Glückliche Inseln) beschrieben haben. Größen wie Achilleus, Helena oder der Gründer von Theben, sollen sich hier mit anderen Helden die Zeit im Schatten der Bäume mit Würfelspiel, Turnen und Reiten vertreiben.

 

Ob diese Geschichten reale Hintergründe haben?
Egal, werbewirksame Beinahmen wie Frühlingsinseln oder Insel der Glückseligen, bleiben uns erhalten, auch wenn hier keine Götter würfeln.

Über Graja (1991 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*