News Ticker

Jährlicher Thunfisch-Fang eröffnet.

Fischer jubeln, andere nicht.

Seit Montag darf wieder Thunfische gefangen werden.
Bereits jetzt jubeln die Fischer im Hafen von Tazacorte, weil bereits in den ersten zwei Tagen 14.000 Kilo des „atun rojo“ angelandet werden konnten.

Das der Rote Thunfisch massiv überfischt ist und auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Arten der IUCN steht, interessiert dabei niemanden.

Wichtig ist nur dass der Rubel rollt. Und er wird rollen, denn die Fangerlaubnis gilt noch bis zum 31. Mai und die erlaubte Fangquote wurde gegen 2017 noch einmal um 35% auf 225 Tonnen erhöht.

 

Riesen des Atlantik

Der Rote Thunfisch, auch Blauflossen-Thunfisch oder Atlantischer Thunfisch genannt, ist einer der größten Thunfisch Arten. Sie können älter als 15 Jahre, fünf bis sechs Meter lang und über 600 Kilogramm schwer werden.

Das durchschnittliche Gewicht der in Tazacorte gefangenen Thunfische soll bisher bei 250 kg liegen. Hier wird man in den kommenden Wochen sicherlich noch freudige Rekordzahlen bekannt geben.

Rastlose Schwimmer.

Thunfische ernähren sich von Tintenfischen und Kleinfisch,
deren Schwärme sie bei ihren Streifzügen verfolgen. Dabei erreichen die ruhelosen Schwimmer Geschwindigkeiten von bis zu 90 Stundenkilometer und legen große Strecken durch den Atlantik zurück.

 

Roter Thunfisch ist stark bedroht.

Auf dem Weltnaturschutzkongress werden immer wieder Fangverbote diskutiert, weil man davon ausgeht, dass nur noch 5 bis 6 % der ursprünglichen Populationen der begehrten Speisefische durch den Atlantik schwirren. Einigen konnte man sich bisher lediglich auf Schonzeiten.

Spanien ist dabei die wichtigste Fangnation. Allerdings nicht der größte Verbraucher, denn Hauptabsatzmarkt ist Japan. Und weil roter Thunfisch dort sehr wertvoll ist, Klagen unsere Fischer trotz der Erhöhung über zu kleine Fangquoten.

 

Thunfisch in der Zucht.
Japaner betreiben Thunfisch Farmen vor der Küste. Ein Schutz für die Bestände ist dies allerdings auch nicht, weil sich der Rote Thunfisch in Gefangenschaft nicht fortpflanzt. Lebende Fänge werden in diesen Farmen lediglich gemästet um bessere Preise zu erzielen.

Über Graja (2000 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*