News Ticker

Palmerische Flattermänner

Hässliche Raupe wird zum Edelfalter.

Monarchfalter (Danaus plexippus) sind auf La Palma weit verbreitet. Der aus Amerika stammende Tagfalter konnte sich dank seines Wanderverhaltens weltweit ausbreiten und wurde 1864 erstmals auf Madeira und La Palma gesichtet.

Mittlerweile kann man die Nymphalidae auch auf El Hierro, La Gomera und Gran Canaria sichten. Ihre Reise wird dabei von zwei Dingen beeinflusst. Der Flugroute und dem Nahrungsangebot.

 

Die Flugroute:

Monarchfalter fliegen mit Rückenwind. Dieser beeinflusst Richtung und Fluggeschwindigkeit, die durchaus bis 17 km/H betragen kann. Dabei erreichen sie mehrere 100 Höhenmeter. Man kann lesen, dass Monarchfalter von Drachenfliegern in Höhen über 1.200 Meter gesichtet wurden.

Dabei orientieren sie sich am Sonnenstand und können, durch ihre Fähigkeit eine polarisierte Ultraviolettstrahlung wahrzunehmen, den Kurs auch bei bewölktem Himmel halten.

 

Das Nahrungsangebot:

Zur Fortpflanzung benötigt der Schmetterling eine Seidenpflanze, weil sich Raupen am liebsten nur von Indianer-Seidenpflanzen (Asclepias curassavica) und Baumwoll-Seidenpflanze (Gomphocarpus fruticosus) ernähren. Diese enthalten Giftstoffe, die Raupen und Falter für Fressfeinde ungenießbar machen.

 

Das Leben der Schmetterlinge

Mitte bis Ende Juli werden Weibchen 11 Mal begattet und legen in einem Zeitraum von zwei bis 5 Wochen 300 bis 400 Eier an Blättern und Stängeln, meist an der Unterseite, einer Seidenpflanze ab.

Bei Temperaturen von rund 20 Grad, schlüpft bereits fünf Tage nach Eiablage eine Raupe mit glänzenden Kopf und hellgrauem Körper und beginnt sich zu ernähren. Nicht selten werden dabei Pflanzen völlig kahl gefressen.

Nach etwa 16 Tagen, aus der 0,54 Milligramm leichten Eiraupe wurde in dieser Zeit eine 1,5 Gramm schwere Raupe mit sechs Zentimeter Länge, beginnt die Verpuppung.

Erst nach 4 Häutungen und vielen Fressorgien wird aus der hässlichen Raupe ein wunderschöner Schmetterling mit 10 cm Flügelspanne.

Erkennbar ist der Monarchfalter nun an seiner orangefarbenen Grundfarbe mit schwarz-weißer Zeichnung.

Acht bis 10 Monate lang können wir dann auf La Palma farbenprächtige Monarchfalter sehen. Sobald sie fruchtbar geworden sind, läuft ihre Lebensuhr ab. Dann haben sie nur noch einen Monat, um ihr Fortbestehen mit einer neuen Eiablage zu sichern.

 

Weitere Schmetterlinge auf La Palma

Neben dem Monarchfalter finden wir in feucht, fruchtbaren Gebieten der Insel etwa 30 verschiedene Schmetterlinge. Darunter den Kanaren-Weißling, Resedarfalter, den Kanarischen Admiral und den Zitronenfalter, von dem es mit dem 1964 entdeckten Gonepteryx palmae eine eigene Unterart auf La Palma gibt.

Über Graja (2009 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*