News Ticker

Skurrile Gründe für den Vatertag

Morgen ist Muttertag in Spanien.
Je nach Land fällt der Muttertag auf unterschiedliche Daten. In Spanien ist das der 5. Mai. Das Fest zu Ehren der Mütter wurde schon von den alten Griechen gefeiert. Der Vatertag hingegen hat in Spanien recht skurrile Gründe.

Ehrentag der Eltern

Die drei ersten Gebote der Bibel lehren die Liebe zu Gott.
An vierter Stelle der Gebote kommen die Eltern. An Kinder gerichtet steht dort geschrieben: „Du sollst Vater und Mutter ehren!

Gemeint ist damit natürlich nicht nur ein einziger Tag im Jahr. Dennoch haben beide Elternteile weltweit einen Ehrentag.

 

Muttertag in Spanien

Muttertag in Spanien

Eingeführt wurde der spanische Muttertag als erstes in der Gemeinde Brena Baja. Dort ist es üblich, dass Frauen am Muttertag eine Rose am Revers tragen. Je eine rote Rose, wenn ihre Mutter noch lebt, oder eine weiße Rose, wenn die Mutter bereits verstorben ist.

1936 wurde der „Dia d la Madre” dann in ganz Spanien übernommen und die Gemeinde Brena Baja mit dem Ehrentitel „La Muy Noble y Honorable Villa de Brena Baja“ ausgezeichnet.

Der spanische Vatertag geht hingegen auf eine Lehrerin aus Madrid zurück und hat seltsame Gründe.

 

Vatertag in Spanien

Wir feiern Vatertag, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Der spanische Vatertag hat einen wirtschaftlichen Hintergrund.
Kinder sollen Geschenke kaufen!

Am 19. März ist in Spanien Vatertag.

Er soll ein Tribut an Eltern sein und erinnert in katholischer Tradition an den Tag des heiligen Josef, den Vater von Jesus. An diesem Tag ist es üblich, mit der Familie zu essen und mit Freunden zu feiern. Tradition ist es aber auch, dass Kinder ihre Väter beschenken. Ausgedacht hat sich das eine Lehrerin aus Madrid.

Manuela Vicente Ferrero, auch bekannt unter ihrem literarischen Pseudonym „Nely“ war Lehrerin in Madrid und wollte 1948 die Eltern ihrer Schüler mit einem Festtag unterhalten. Angeregt wurde die Idee von Vätern, die auf den Muttertag eifersüchtig waren und ebenfalls einen Tag haben wollten, an dem sie geehrt wurden.

Die Lehrerin veröffentlichte einen Zeitungsartikel, in dem sie an die Tugenden des Vaters Jesu erinnerte. Eltern wie der heilige Josef seien ein Instrument des Willen Gottes und Kinder sollen ermutigt werden ihre Eltern dankbar zu sein. Sie selbst ging als gutes Beispiel voran und feierte den ersten Vatertag an ihrer Schule in Madrid.

Richtig in Fahrt kam diese Initiative allerdings erst 1953, als sich der Geschäftsmann „Pepín Fernández“, Besitzer des Einkaufzentrums „Galerias Preciados“ an die Idee hängte und die Lehrerin davon überzeugen wollte, dass man zu diesem Datum bestimmte Geschenke verkaufen müsse.

In namhaften Zeitungen wie der „El Corrio de Zamora“ wurden Besitzer der bekannten Kaufhäuser aufgefordert zu diesem Tag spezielle Geschenke für Väter bereitzuhalten.

Der Umsatz rollte und schon im Folgejahr nahm auch die mächtige „Ramón Areces“, Geschäftsführer der „EL Corte Ingles“ Gruppe an den Verkaufswettbewerben zum Vatertag teil.

Seit dieser Zeit ist der Vatertag in Spanien ein fester Termin im Familien- und Wirtschaftskalender. Dazu gehören eine Messe, die Übergabe von Geschenken der Kinder an den Vater und ein Kinderfest mit Gedichten, Tänzen und Theater.

Andere Länder andere Geschichten.

In Russland wird der Vatertag am 23. Februar, als Tag des Verteidigers des Vaterlandes begangen. In Deutschland ist es der 30. Mai und in Südkorea der 8. März. In Amerika wurde der Vatertag von einer jungen Frau namens „Sonora Smart“ angeleiert. Sie wollte damit an den Geburtstag ihres Vaters „Henry Jackson Smar“ erinnern, weil er die Kosten der Ausbildung seiner sechs Kinder übernahm. Es dauerte, aber noch bis 1924 als der damalige Präsident Calvin Coolidge den Ehrentag offiziell einführte.
Quelle: ABCes Historia

Diesen Artikel Teilen

Über Graja (1914 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: https://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


© Protection! Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie Auszüge nutzen möchten.