News Ticker

Status Quo der Isla bonita

Es geht wieder aufwärts – sagt man. Ab Montag gibt es mehr Freiheiten, die allerdings nicht jeder begrüßt. … Lesen Sie was nun Erlaubt ist.

Isla bonita aktuell

La Palma ab Montag in Phase 1 der Deeskalation.

Auch wenn der spanische Alarmzustand noch bis zum 24.5. gilt, eine weitere Verlängerung ist eher unwahrscheinlich, wurde nun mit der Deeskalationsphase 1 der Hausarrest weiter aufgeweicht und die Menschen können sich weitgehend frei bewegen.

Nach dem sich bisher nur La Graciosa, El Hierro und La Gomera mit Stufe 1 der Entspannung schmücken konnten, gilt dies nun auch für die restlichen Inseln Teneriffa, Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura und La Palma. Das gesamte Archipel hat damit mehr Freiheit gewonnen, die allerdings noch immer mit strikten Auflagen verbunden ist.

 

Das ist ab Montag wieder erlaubt!

Das offizielle BOE mit allen Details finden Sie hier im Original.

BOE aktuell

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick.

Private Treffen von bis zu 10 Personen sind wieder möglich.
Dies gilt innerhalb und außerhalb des Hauses unter Einhaltung eines Sicherheitsabstands von zwei Metern und Hygienevorschriften.

Fahrzeuge dürfen mit bis zu 9 Personen besetzt werden.
Dies gilt jedoch nur für Bewohner derselben Wohnung. Fremde Personen, die nicht zum Haushalt gehören, dürfen nicht mitgenommen werden.

Kulturelle Veranstaltungen sind wieder erlaubt.
In geschlossenen Räumen müssen sich dabei weniger als 30 Personen mit erforderlichem Sicherheitsabstand befinden. Im Freien sind bis zu 200 Personen zulässig.

Kultstätten und Museen sind wieder zugänglich.
Besucherströme sind bis zu einem Drittel der Kapazität erlaubt.

Bars und Restaurants dürfen Terrassen öffnen.
Die Belegung der Tische ist auf 50% der Kapazität beschränkt und Gruppen bis maximal 10 Personen zugelassen. Es gilt ein Mindestabstand von zwei Metern und Tische müssen zwischen den Kunden desinfiziert werden.

Geschäfte mit weniger als 400 Quadratmeter Fläche dürfen öffnen.
Eingelassen werden nur 30% der Kapazitäten, es muss einen Zeitplan für ältere Menschen geben und die Räumlichkeiten müssen zweimal täglich desinfiziert werden.

Hotels und Apartmentanlagen dürfen wieder öffnen.
Erlaubt sind allerdings nur Übernachtungen. Eine Nutzung von Gemeinschaftsräumen bleibt untersagt.

Nicht professioneller Freizeit Sport ist erlaubt.
Dies gilt jedoch nur für Sportanlagen im Freien ohne Publikum. Es dürfen keine Sportarten ausgeführt werden, bei denen Körperkontakt besteht oder eine Nutzung von Umkleidekabinen erforderlich ist.

Aktiver Naturtourismus ist möglich.
Gewerbliche Naturtourismusaktivitäten sind wieder möglich und auf maximal 10 Personen begrenzt. Allerdings dürfen die Aktivitäten nicht in Räumlichkeiten stattfinden und Gemeinschaftsbereiche müssen für die Öffentlichkeit geschlossen bleiben. Bei allen Aktivitäten ist ein 2 Meter Sicherheitsabstand einzuhalten. Bei Nutzung von Toiletten, Empfangsbereich oder Umkleidekabinen muss Desinfektionsmittel bereitstehen und Material, welches für die Durchführung der Aktivität erforderlich ist, muss zwischen den Gästen ebenfalls mit einem zugelassenen Desinfektionsmittel gereinigt werden.

 

Mehr Freiheit für die Bevölkerung

Bewegungsfreiheit für die Bevölkerung.
Noch ist Ausnahmezustand und die Freizügigkeit bleibt mit einigen Ausnahmen weiter eingeschränkt. Leider ist auch in dem neuen BOE keine detaillierte Auflistung zur neuen Bewegungsfreiheit enthalten und Teile der Bevölkerung bleiben verunsichert. Hier werden die kommenden Tage mehr Klarheit schaffen.

Zurzeit gelten die bisherigen Regeln der Ausgangszeiten.  Achtung: Diese Zeiten gelten nicht für Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohner.

Dennoch gibt es einige Verbesserungen:
Ausnahmen sind bei wichtigen Gründen und Notsituationen möglich. Wer aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen zirkulieren muss, kann nun auch Reisen zwischen den Inseln unternehmen.

Bisher konnte man sich nur innerhalb der eigenen Gemeinde bewegen. Nun ist auch eine interterritoriale Mobilität zwischen benachbarten Gemeinden mit regelmäßigem Transit zur Durchführung sozioökonomischer Tätigkeiten zulässig.

Wie diese neue Freizügigkeit letztendlich von Behörden und deren Sicherheitskräften ausgelegt wird, muss ebenfalls in den kommenden Tagen bewertet werden.

 

Hier noch ein Hinweis auf unsere aktuelle Umfrage.

Umfrage: Urlaub im Krisengebiet?

 

Maßnahmen bleiben umstritten.

Die neu gewonnene Freiheit kommt nicht überall gut an. Viele kleine Geschäfte und Bars ziehen es vor bis zum Ende des Ausnahmezustands geschlossen zu lassen. Die Begründung ist einfach. Mit strikten Auflagen und enger Begrenzung der Kundenzahl lässt sich kein Geld verdienen.

Die Regierung möchte uns suggerieren: Hey! Ihr könnt wieder loslegen. Doch welcher kleine Unternehmer kann zum Selbstkostenpreis oder gar von Drauflegen leben? An dieser Stelle wartet man dann doch lieber auf die nächste Phase mit mehr Freiheiten.

Speziell im Tourismusbereich ist diese Deeskalationsphase reine Augenwischerei.

Aktiver Naturtourismus ist wieder erlaubt. Allerdings ohne Touristen, weil Flughäfen und Häfen zurzeit noch keine Touristen nach La Palma bringen.

Auf den Kanaren glaubt man, dass man Reiseprobleme durch Vorpreschen im Archipel lösen kann. Doch was nützt ein optimistischer Alleingang, wenn unsere europäischen Nachbarländer nicht mitspielen? Selbst wenn in der nächsten Phase nationaler Tourismus möglich sein sollte, können die paar Festlandspanier den kanarischen Tourismus nicht retten. Wir brauchen unsere treuen Gäste aus Europa.

 

Urlaub in der Natur

La Palma hat gute Karten.

Verschont von Massentourismus war die Isla bonita schon jeher ein Nischenziel, welches ohne riesige Bettenburgen auskam. Zwar sind die wenigen, durchschnittlich großen Hotels gut belegt, aber hier auf der Insel wohnt man individuell in Apartments, Fincas oder Landhäuser um einen Naturnahen Urlaub zu verbringen.

Genau das könnte nun eine Erfolgsgeschichte werden.

In den kommenden Jahren, so ist jedenfalls im Augenblick zu vermuten, werden die Menschen kaum Spaß an Menschenmassen haben. Kleinere Anlagen oder abgelegene Ferienwohnungen könnten Trend werden.

La Palma bietet genau diese Art von Tourismus und so können wir hoffen, dass unsere ruhige Insel bald wieder ein gefragtes Reiseziel ist.

Diesen Artikel Teilen

Über Graja (2021 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: https://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


© Protection! Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie Auszüge nutzen möchten.