News Ticker

Unwissentliche Drogen Fahrt

Kontrolle der Guardia Civil

Unter Einfluss von Drogen im Auto unterwegs – ohne es zu wissen?

Ja das ist möglich!
Neben erhöhter Unfallgefahr, können Fahrer mit kräftigen Geldstrafen, 4 Jahre Führerscheinentzug, bis hin zu Freiheitsstrafen bis zu 6 Monaten rechnen, wenn bei einem positiven Drogentest Drogen, Betäubungsmittel oder psychotropen Substanzen nachgewiesen werden.

Dazu müssen Sie weder Kiffen noch Koksen, weil so manche Drogenfahrt ohne Absicht aus Unwissenheit geschieht.

Nach Angaben des Kanarischen Gesundheitsministeriums haben in der Zeit der noch anhaltenden Grippewelle solche Fälle zugenommen. Medikamente wie Antibiotika, Expektorantien oder Antihistaminika machen nicht nur schläfrig, sie können bei Kontrollen mit Drogentest ein positives Ergebnis bringen.

Nach einer Liste des ACEA (Europäischer Automobilverband) können nachstehende Arzneimittel bei Urin Kontrollen fälschlich als positiv bei Drogenkontrollen anschlagen.

 

Liste der verdächtigen Medikamente:

– Ibuprofen:
(nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel, häufig als Antipyretikum, Analgetikum und entzündungshemmend verwendet)

– Benzodiazepin:
(Lorazepam, Orfidal, Alprazolam, Valium, Lormetazepam, Diazepam)

– Brompheniramin:
(Antihistaminikum und abschwellendes Mittel für die Nase)

– Bupropion:
(Zyntabac, Elontril) (zur Behandlung von Depressionen und Raucherentwöhnung)

– Chlorpromazin:
(Largactil) (neuroleptisch, antipsychotisch)

– Clomipramin:
(Anafranil) (trizyklisches Antidepressivum)

– Dextromethorphan:
(Romilar) (Antitussivum)

– Diphenhydramin:
(Bisolvon Antitussivum Compositum und andere) (Antihistaminikum, Beruhigungsmittel und Hypnotikum)

– Doxylamin:
(Cariban, Dormidin und andere) (H1-Antihistaminika)

– Naproxen:
(nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel)

– Prometazin:
(Actithiol-Antihistaminikum, Fenergan-Expektorans) (Antihistaminikum und Antiemetikum)

– Quetiapin:
(Seroquel) (atypische Antipsychotika)

– Ofloxacin:
(Surnox) (synthetisches Antibiotikum der Chinolongruppe)

– Ranitidin:
(zur Behandlung von Magengeschwüren und gastroösophagealem Reflux)

– Sertralin:
(Antidepressivum der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)

– Thioridazin:
(Kontrolle von Manifestationen psychotischer Störungen)

– Trazodon:
(Deprax) (Antidepressivum der zweiten Generation)

– Venlafaxin:
(Antidepressivum der Inhibitorklasse)

– Verapamil:
(Indiziert in der Medizin zur Behandlung von Bluthochdruck, Angina pectoris, Herzrhythmusstörungen und in jüngster Zeit bei Kopfschmerzen)

Man kann also nur empfehlen, sich bei Einnahme eines dieser Medikamente nicht als Fahrzeugführer in den Straßenverkehr zu begeben. Nicht nur, weil Sie damit positiv auf Drogen getestet werden könnten. Auch die Unfallgefahr steigt, weil genannte Arzneimittel Konzentrationsschwierigkeiten, verminderte Reflexe, Sehstörungen und Schwindel verursachen können.

Die generelle Empfehlung!
Lesen Sie bei allen Medikamenten die Packungsbeilage. Sind dort diese oder ähnliche Symptome als Nebenwirkung beschrieben, oder wird generell vor dem Bedienen von Maschinen gewarnt, sollten Sie nach der Einnahme nicht am Straßenverkehr teilnehmen.

Sind Sie sich nicht sicher, dann fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

 

Verkehrsbestimmungen und Bußgelder auf den Kanaren

Diesen Artikel Teilen

Über Graja (1979 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: https://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


© Protection! Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie Auszüge nutzen möchten.