News Ticker

Was passiert unter den Kanaren

Erdstöße häufen sich im Archipel.

Es begann am 8.7.2017, als 12 kleinere Erdstöße innerhalb von 24 Stunden aufgezeichnet wurden. Betroffen war San Jose, die Gemeinde Mazo, vor allem aber der Süden von La Palma. In Folge dessen, wackelte fast täglich die Erde.

Es waren alles kleinere Beben, von Menschen nicht spürbar.
Lediglich Messgeräte konnten diese Erdbeben aufzeichnen. Dennoch wurde man Nervös, installierte zusätzliche Messgeräte, schickte Spezialisten auf die Insel und selbst ein Forschungsschiff nahm Gasproben am Meeresgrund im Süden von La Palma.

Dann war plötzlich Schluss.
Die letzten Beben unter der Cumbre Vieja wurden am 19. Oktober 2017 gemessen. Danach war Ruhe. Bis … die Erdbeben vor zwei Tagen wieder La Palma trafen. Die gesamte Chronologie, Hintergründe und aktuelle Daten, finden sie in unserem (fortlaufenden) Bericht:
Vulkan mit Schluckauf.

 

Die Erde um die Kanaren bebt weiter.

Erdstöße verschwanden nach dem 19. Oktober nicht.
Sie verlagerten sich lediglich zwischen Teneriffa und Gran Canaria. Hunderte Schwarmbeben und einzelne Erdbeben waren es bisher. Einige, teils kräftige Seebeben auf dem Atlantik, doch der Schwerpunkt war unter der Insel Teneriffa.

Zum Teil waren auch Gran Canaria, Fuerteventura, La Gomera oder El Hierro betroffen. Rund um das Archipel könnte man den Eindruck bekommen, dass sich hier etwas zusammen braut.

Karte vom 13.2.18 / Gelbe Punkte markieren Beben bis 2 auf der Richterskala. Orange 3 bis 4 und rot größer als 4. Der Stern zeigt das letzte Beben.

Auf der Karte des Instituto Geografico Nacional sehen Sie die Beben der letzten 90 Tage. Auf den ersten Blick ein erschreckendes Szenario.

Doch offizielle Stellen geben noch Entwarnung.
Beben, manchmal auch mehrere, sind für das Archipel normal. Die hat es schon immer gegeben und sind (bisher) so schwach, das nur Messgeräte die vulkanischen Aktivitäten merken … sagen Spezialisten.

Auch die kanarische Bevölkerung scheint nicht besonders beunruhigt. Weshalb auch, nichts weist auf besondere Aktivitäten, oder gar einen Vulkanausbruch hin. Lediglich die Presse greift jedes Wackeln auf, was dann auch kräftig in sozialen Netzwerken geteilt und getwittert wird.

 

Nehmen Erdbeben auf den Kanaren zu?

An dieser Stelle lässt sich das nicht einfach beantworten. Messdaten werden erst seit kurzer Zeit öffentlich gemacht. Ein Vergleich zu früheren Jahren ist also schwierig, weil die meisten so schwach sind und aus großer Tiefe kommen, dass man sie nicht merkt.

Die Kanaren sind Vulkaninseln, die noch über Jahrhunderte Aktivitäten zeigen werden. Vielleicht macht sie genau dieser Umstand interessant und liebenswert. Angst sollte man nicht haben, das Ganze zu beobachten kann aber nicht schaden.

Über Seismische Aktivitäten rund um La Palma und damit zusammenhängende news, werden wir hier fortlaufend berichten.

Vulkan mit Schluckauf

Über Graja (1980 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*