News Ticker

Wie La Palma spanisch wurde

Bis heute ist nicht eindeutig geklärt, wie die Guanchen auf die Insel Benahoare, wie sich La Palma einst nannte, kamen.

Bekannt ist aber, dass einige tausend Benahoaritas in Lavahöhlen hausten und sich lange gegen Sklavenhändler und spanische Eroberer zur Wehr setzten.

Es ist eine lange Geschichte.
Sie erzählt von Plünderungen, Versklavung, Sieg und Niederlage. Während die anderen Inseln der Kanaren um 1402 durch den Edelmann Jean Bethencourt im Auftrag der Krone erobert wurden, leistete La Palma bis 1493 heftigen Widerstand.

Alle Versuche Benahoare zu erobern scheiterten, denn wenn der Bauer zum Krieger wird, kann er manchmal Soldaten das Fürchten lehren.

 

Kampf um La Palma.

Alte Steuerbücher der spanischen Krone belegen, dass christliche Plünderer und Sklavenjäger schon lange vor der Eroberung La Palmas die Insel mit Beutegängen überzogen.

 

Die Benahoare waren einfache Bauern Jäger und Hirten, die sich in 12 Kantone, ähnlich der heutigen Gemeinden aufteilten. Jeder dieser Stämme hatte einen eigenen Anführer.

Dennoch schaffte es die Bevölkerung mit einfachsten Werkzeugen Angreifer immer wieder zurückzuschlagen.

1447 startete der kastilische Konquistador “Guillen de Peraza“ von La Gomera zu einen Überfall auf La Palma, um damit Reisekosten zu decken.

Mit drei Schiffen und 500 Mann landete er im Stammesgebiet Tihuya auf der Westseite der Insel. Von dort wollte er landeinwärts ziehen und die Eingeborenen unterwerfen.

Doch Männer und Frauen der Benahoare wehrten sich.
In einem erbitterten Kampf, mit einfachen Holzwaffen und Steinwürfen schlugen sie die Angreifer zurück. Deren Anführer Guillen wurde dabei von einem Steinwurf am Kopf getroffen und starb.

Die Truppen zogen sich zurück und Kapitän Hernan Martel brachte den Leichnam nach La Gomera zurück, wo er neben dem Altar einer Kapelle begraben wurde.

 

Die Krone unterwirft La Palma.

1492 beauftragte Königin Isabella von Kastilien den Spanier Alonso Fernandez de Lugo die aufsässige Insel zu unterwerfen. Dieser zeigte sein Können bereits bei der Eroberung Gran Canarias. Sollte er es innerhalb eines Jahres schaffen, die Guanchen zu unterwerfen, wurde ihm fette Kriegsbeute versprochen.

So landeten bereits im Spätsommer 900 Mann unter dem Kommando von Fernando Lugo im Süden von La Palma. Mit seinen Truppen zog er um die Insel, um einen Stammesfürsten nach dem anderen zu besiegen. Neun von 12 Stämmen machte er zu Untertanen.

Man kann lesen, dass er dabei gefährliches Gelände mied und Unterstützung einer Frau aus La Palma erhielt. Diese soll als Gefangene auf Gran Canaria den christlichen Glauben angenommen haben und konnte mehrere Stammesfürsten zur Taufe überreden.

Dies war die Wende im Kampf gegen die Spanische Krone.

 

Acero leistet Widerstand.

Nach vielen Schlachten mit den Aufständischen, verblieb noch ein Stamm, der einfach nicht zu fassen war.

Die Acero in der Caldera de Taburiente.

Der Acero Stamm verschanzte sich mit seinem Stammesfürsten Tanausu, schwer erreichbar im Talkessel der Caldera. Hier mussten die Eroberer passen, wollten sie sich keine blutige Nase hohlen.

Niederlage durch Verrat.

Fernando Lugo erkannte, dass er das Gebiet der Acero nicht einnehmen konnte und ersann eine List. Er stellte dem Anführer Tanausu Friedensverhandlungen in Aussicht und forderte den Stammesfürsten zum Gespräch.

Bei diesem Treffen lockte er den Fürsten in einen Hinterhalt, überwältigte ihn und nahm in gefangen. Damit ergab sich der gesamte Stamm den Spaniern und die letzte Destination war gefallen.

Am 3. Mai 1493 galt die Insel mit der Gründung von Santa Cruz de La Palma als erobert.

 

Als Beweis für seinen Sieg innerhalb eines Jahres, wollte der Eroberer Lugo, den gefangenen Stammesfürsten mit einem Schiff nach Spanien bringen. Doch der stolze Tanausu trat in einen Hungerstreik und verstarb im Mai 1493, noch ehe das Segelschiff spanische Küsten erreichte.

Heute entsprechen die Gemeinden der Insel (fast) den alten Stammesgebieten der Benahoare.

Aus 12 Stämmen entwickelten sich 14 Gemeinden.

Über Graja (1980 Artikel)
Details zu den Autoren im Impressum unter: http://la-palma.info/autoren-impressum/

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*